ESV LOK mit zwei vierten Pl├Ątzen zum Jahresausklang


Bei zwei Turnieren weilte der ESV Lok am vorletzten Tag 2023. In der Werner-Seelenbinder-Halle in Hermsdorf, waren acht Teams für E-Junioren zu zwei Gruppen angetreten. Lok dabei vertreten mit der von Eric Heyer betreuten dritten Mannschaft. Im Auftaktspiel wohl noch von der langen Anreise gar nicht im Spiel, verloren sie gegen den späteren zweiten des Turniers SV Empor Walschleben mit 0:6. Diese Niederlage konnten sie mit einem späten Tor gegen den Gastgeber SV Hermsdorf wettmachen. Durch ihre beste Vorstellung im dritten Vorrundenspiel gegen den TSV 1880 Rüdersdorf, als sie nach Eckbällen zweimal erfolgreich waren, wartete im Halbfinale der VfB Grün-Weiß Erfurt auf sie. Gegen den späteren Sieger des Turniers, konnten sie den Schwung aus der Vorrunde nicht mitnehmen. Nach einem 1:3 spielten sie um den dritten Platz. Nach kleinen, aber entscheidenden Fehler gegen SV Ottendorf, konnten sie nur noch den Ehrentreffer zum 1:2 markieren. Mit einem guten vierten Platz und der Auszeichnung für Loks Roman Kneist als fairsten Spieler des Turniers, war es die Reise trotzdem wert.

 

In der Erfurter Riethhalle hatte Eintracht Erfurt zum Silvester-Cup für Männer eingeladen. In einem perfekten zeitlichen Spielplan, waren sieben Mannschaften am Start. Im Spiel jeder gegen jeden a 10 Minuten ergaben sich dadurch 21 (!) Begegnungen. Für den ESV Lok waren an diesem Abend neun Spieler auf dem Parkett. Gleich zum Auftakt mussten dabei Julian Niedlich, Mark Buschmann, Martin Bernhardt, Kevin Groß, Daniel Schmeißer, Robin Gutzeit, Justin Frank, Andre Hoffmann und Eric Heyer gegen die erste Mannschaft vom Gastgeber antreten. Einen 0:2-Rückstand konnten Robin Gutzeit und Andre Hoffmann zwar nochmal ausgleichen, bevor Eintracht mit dem dritten Tor erfolgreich blieb. Im zweiten Spiel des ESV war der VfB Grün-Weiß Gegner. Nach 0:1, zwei Toren von Andre Hoffmann und wieder dem Ausgleich, glückte Eric Heyer drei Sekunden vor Abpfiff das 3:2. Höhepunkt des langen Abends das Duell des ESV gegen SG An der Lache. Spektakulär, denn in einer Spielzeit von zehn Minuten fielen neun Tore. Dabei in Rückstand, dann in Führung (Eric Heyer, Martin Bernhardt), dann zweimal hinten liegend (Daniel Schmeißer und Justin Frank glichen jeweils aus), war Lache der glückliche mit dem letzten Tor zum 4:5. Auch dieser Sieg der „Zookicker“ war mit ausschlaggebend, dass sie das Turnier am Ende gewannen. Gegen den zweiten des Turniers dem FC Erfurt Nord, verlor Lok mit 1:3 (Tor Kevin Groß), konnte aber durch zwei Siege am Ende den vieren Platz im Turnier sichern. So ein 4:0 gegen Gispersleben (dreimal Andre Hoffmann, sowie Martin Bernhardt) und 3:1 gegen Eintracht‘s zweite Mannschaft (Justin Frank, zweimal Andre Hoffmann). Als die Sieger nach 21 Uhr ausgezeichnet wurden, kam auch eine Ehrung für Lok. Andre Hoffmann wurde mit acht Toren bester Torschütze des Vierstunden-Marathons.

Am 6.Januar wartet bereits das nächste Turnier für Loks Männer in Sömmerda. Beim Fahrradhaus Gräfe Cup soll in zwei Staffeln a vier Mannschaften ab 14 Uhr der Sieger ermittelt werden.

Auch der Nachwuchs ist am kommenden Wochenende in zahlreichen Hallenturnieren unterwegs. Dazu im Vereinsplan des ESV Lok nachzulesen.

 

Text und Fotos: Andreas Stuhr und Eric Heyer